Petra Kirschbliuetenblog
BeautyBlog Oesterreich
Beautybloggern oesterreich
Petra Kirschbliuetenblog
BeautyBlog Oesterreich
Beautybloggern oesterreich

In voller Blüte

„Ich hoffe euch gefällt mein Blog :-)! Viel Spass beim Lesen und Durchstöbern! Achja: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten ;-)“ – mit diesen Worten leitete Petra 2009 ihren ersten Beitrag am Kirschblütenblog ein. Heute ist der Beauty Blog aus der österreichischen Blogosphäre nicht mehr wegzudenken. Wir haben Petra zu den Themen Motivation, Passion und Perfektionsdruck befragt.

Petra ist Bloggerin aus Leidenschaft – seit 2009 schon betreibt sie ihren Beauty Blog Kirschblütenblog mit Passion und begeistert nicht nur ihre treue Leserschaft mit Beiträgen, die das Auge bezirzen wie pudrige Pastelltöne. Privat ist Blumenmädchen Petra Make Up Artist, bekennende Teetrinkerin und Cat Content Konsumentin. Das Bloggen hat Petra trotz schüchternen Wesens zum Hauptberuf gemacht. Feste Prinzipien sind ihr ebenso wichtig wie sich selbst treu zu bleiben. Wir haben der Beauty Queen trotz eleganter Zurückhaltung noch das ein oder andere Bloggergeheimnis entlockt:

Du führst den erfolgreichsten Beauty Blog in Österreich. Was ist dein Geheimnis?

Vielen Dank für die Blumen :). Das freut mich wirklich wahnsinnig. Es gibt leider kein Geheimrezept. Ich denke, wenn man mit Leidenschaft hart für seinen Traum arbeitet, kann man Vieles schaffen.

Ein erfolgreicher Blog lebt auch von laufend neuen Inhalten. Wie bekommst du Blog und Berufswelt ohne Burn Out Potential unter einen Hut?

Das ist manchmal echt sehr schwer. Mit dem Masterstudium und Vollzeitjob war es die letzten zwei Jahre wirklich nicht einfach. Deswegen habe ich mich jetzt – nach dem Masterabschluss – entschieden, mich mehr auf den Blog zu konzentrieren und mich mit meinem „Baby“ ganz selbstständig zu machen.

Du betreibst deinen Blog nun schon seit neun Jahren. Woher beziehst du deine Motivation?

Ich liebe einfach, was ich tue. Mein Beautyblog ist mein Hobby und meine Leidenschaft und noch viel mehr. Meine Leser geben mir mit ihren lieben Kommentaren und Nachrichten immer wieder neue Motivation. Um genau zu sein ist es eher umgekehrt: Die Motivation ist da, aber die Zeit nicht. 🙂

Was würdest du einem Beauty Blogger empfehlen, der erst jetzt mit seiner Plattform startet?
Einfach machen! Klar gibt es mittlerweile zahlreiche Blogs, aber davon darf man sich nicht abhalten lassen. Wenn man Spaß an der Sache hat, einfach starten und sehen, wo es hinführt. Ein großer Tipp, den ich jedem empfehle: Starte den Blog bei WordPress und nicht bei Blogspot.

Die Beauty Branche wird oft als rohe Oberfläche ohne Tiefgang kritisiert. Die Perfektion gilt als Standard, die Makellosigkeit als Maßstab. Ist die Kritik berechtigt?

Ja, diese Branche ist schon sehr oberflächlich. Es kommt natürlich immer darauf an, wo man verkehrt und mit welchen Leuten man sich umgibt.

Die Bildwelten von Blogs, Pinterest Boards und Instagram Feeds suggerieren schnell mal Perfektion. Erliegst ab und an auch du dem Versuch des Vergleichs?

Ja sehr oft ^^. Man muss sich dessen bewusst sein, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, und die ganze Branche mit einem Augenzwinkern sehen. Ich weiß ja, wie lange es dauert,  diesen einen, „vermeintlich perfekten Schnappschuss“ zu machen und wie es hinter den Kulissen tatsächlich zugeht. Natürlich versuche auch ich das perfekte Foto zu machen. Es ist schon manchmal absurd lustig, was man alles für DAS EINE Foto macht. Wenn es aber nach zehn Versuchen immer noch nicht klappt, dann ist es einfach unperfekt perfekt. Ich habe mit der Zeit gelernt das lockerer zu sehen. Leser haben es hier sicher schwerer das System zu durchschauen, da sie nur das Ergebnis sehen.

Viele Fans bewundern Blogger, weil sie sich persönlich mit ihnen identifizieren können. Authentizität wirkt attraktiv, wie auch der Kirschblütenblog als Best Practice beweist. Wie bleibt man trotz des Erfolgs am Boden.

Ich sehe den Blog nicht als Egoshow. Es bin nicht ich als Person, die im Vordergrund steht, sondern ich will mit meinem Blog informieren, inspirieren. Die ersten Monate gab es sogar kein einziges Foto von mir. Irgendwann musste ich mich aber zeigen, als Leinwand für verschiedene Looks, sozusagen. Aber da geht es dann eben um die Lidschattenfarbe oder um das Outfit und nicht ausschließlich um mich. Da ich außerdem viele Offline Freunde haben, die gar nichts mit der Branche zu tun haben, bin ich, glaube ich, ganz gut geerdet. Natürlich freut man sich über Anfragen und tolle Kooperationen, Komplimente und Bewunderung – doch ich bin ich nach wie vor immer noch sehr dankbar dafür.

Du beschreibst dich selbst als schüchtern. Ist ein introvertiertes Wesen überhaupt mit der Welt des Bloggens vereinbar?

Es ist auf jeden Fall schwieriger 🙂 Es hilft schon, wenn man eine Rampensau ist. Manchmal denke ich mir, durch meine schüchterne Art mache ich mir vieles doppelt so schwer und verliere Aufträge. Aber dann bestätigen mir die vielen Nachrichten doch wieder das Gegenteil: Gerade meine authentische Art wirkt auf viele sehr ansprechend. Außerdem versuche ich immer wieder aus meiner Comfortzone auszubrechen und zwinge mich dann zu bestimmten Sachen. Zum Beispiel habe ich jetzt schon einige Mal unterrichtet und halte bald wieder einen Ganztages-Workshop am Wifi. Das kostet mich einiges an Überwindung. Aber danach bin ich ganz stolz auf mich und bekomme positives Feedback, das mich in meinem Tun bestärkt.

Beauty, Fashion, Lifestyle, Food und Wien – die Themenvielfalt auf deinem Blog ist unverkennbar. Hast du dennoch ein persönliches Lieblingsthema?

Das wechselt von Zeit zu Zeit und Stimmung. Manchmal habe ich Phasen wo ich total gerne filme und Videos schneide, dann zeige ich wieder gerne meine Lieblingsoutfits. Wenn ich mich durch viele Lokale geschlemmt habe, teile ich diese auch auf dem Blog. Aber natürlich ist das Thema Beauty eines meiner Haupthemen und wird nie langweilig. [Anm. d. Red.: Hier geht es zu Petras Youtube Channel!]

Was zeichnet deiner Meinung nach einen wirklich guten Beauty Blog aus?

Für mich ist ein guter Beautyblog einer, der Informationen zu den Produkten und farbechte, schöne Fotos bietet und keine Selfieshow ist. Ich möchte etwas über die Produkte, Techniken, deren Eigenschaften, Auftragsarten, etc. erfahren und mich von neuen Make-up Looks inspirieren lassen.

Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

Der Plan ist die volle Selbstständigkeit mit dem Blog, was ich noch vor ein paar Wochen strikt abgelehnt hatte. 2011 habe ich die Ausbildung zum Make-up Artist gemacht und möchte diese Arbeit ebenfalls wieder aufnehmen. Beide Leidenschaften lassen sich sehr gut miteinander verbinden.

Question Quickie:

Wenn ich ein Schminkutensil wäre, dann wäre ich…
…eine Wimpernzange 🙂

Aktuell trage ich meine Nägel in…
…Metallic Look

Hund oder Katze?
Katze

Lockig oder glatt?
Lockig

Mein Must Have in diesem Herbst…  
…mein rosa Mantel.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.